Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Die Homepage der Deutschen Schule Guadalajara



Webnews



http://myblog.de/lenita0607

Gratis bloggen bei
myblog.de





kaffeefahrt nach tequila

OSTERFERIEN! 

Gestern bin ich mit der neuen Praktikantin Rebekka kurzentschlossen nach Tequila agefahren, der Ort, wo dem Lonely Planet zufolge der Tequila mit Zitronenscheiben die Baeche runterfliesst. Naja, so war es dann doch nicht, aber es waren einige Tequliaproben mit im Programm inbegriffen sowie durch unsrere List zwei Margaritas. Wir sind mit einem Tequlia-Bus gefahren, nicht mit dem beruehmt-beruechtigten Tequila-Express. Jedenfalls waren ganz schlimme Touristen an Bord, hauptsaechlich aus D.F. und Amerikaner, die natuerlich bei jedem Schritt an der Hand genommen werden mussten. Schon auf der Hinfahrt hielten wir an einem Laden, und alle kauften total hektisch schon ein paar Flaschen ein, koennte ja sein, dass man ab jetzt keinen Tequila mehr zu Gesicht bekommt... Dieser Laden hat mit seinem Tequilla "Las tres mujeres" bestimmt das Geschaeft seines Lebens gemacht.

In Tequila angekommen, bekamen wir eine Fuehrung durch die wunderschoene Brennerei von José Cuerva. Es war superinteressant  zu sehen, welche Stationen die Agavepflanze von der Ernte bis zum Edel-Tequila durchlaeuft. Eine Pflanze muss 10 Jahre alt sein, bevor das Herzstueck (piña, sieht auch aus wie eine Ananas) verwendet werden kann. Es wird gekocht, dann wird der braune Saft ausgepresst, der dann destilliert und anschliessend in Eichenfaessern gelagert wird. 

Gleich darauf wurden wir wieder zusammengetrieben und ins naechste Restaurant abtransportiert. Dort gabs leckere Tacos mit camarones und Mariachi-Live-Musik.

Weiteres kulinarisches Highlight diese Woche: Letzten Sonntag war ich mit Rebekka und ihrer Gastschwester Claudia im Zentrum unterwegs. Dabei kamen wir an einem Markt vorbei, und sie meinte nur zu uns: "Cierren los ojos y abran la boca" und schwupps, ehe wir es uns versahen, hatten wir einen knusprigen chapulín im Mund - geroesteter Grashuepfer. Hat ein bisschen nach Chips geschmeckt und nicht eklig, im Gegensatz zum "cuerito", dass ich mir mal ohne zu wissen was es war, in den Mund gesteckt hatte. Es hatte ein bisschen wie Gemuese ausgesehen, Laura klaerte mich dann aber auf, dass ich da gerade Schweinehaut im Mund hatte. Da ich nicht wusste, was ich mit diesem gummiartigen Zeug im Mund machen sollte, habe ich halt so gut es ging zerkaut und runtergeschluckt.

Was macht man nicht alles mit!

Heute abend kommt mein Schatz - hoffentlich, denn gerade hat der Flug nach Atlanta ordentlich Verspaetung - und dann wird Urlaub gemacht!

Der neue Bikini ist jedenfalls schon im Gepaeck.

16.3.08 19:04
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung